3. Thüringer Suchtpräventionspreis 2016 „Tonrausch – Junge Musiker setzen ein Zeichen“

Musik hat einen großen Stellenwert im Leben von Jugendlichen, sie ist ein stil- und statusprägendes Element auf dem Schulhof, in der Clique und bei der Auseinandersetzung mit sich selbst. In den unterschiedlichsten Settings hören die Jugendlichen tagtäglich ihre Musik und verehren ihre Stars. Musik erfüllt viele verschieden Funktionen. Sie dient zur Entfaltung von Talenten, Beschäftigung, zur Regulierung von Stimmungen oder als Ausdrucksmittel für Gefühle und Gedanken. Viele Musiker nutzen die Musik um ihre Freuden, Visionen, Unsicherheiten, Sorge und Ängste, auch in Bezug auf Drogen auszudrücken und anderen mitzuteilen.

Um auf die Schnittstelle Suchtprävention und Musik aufmerksam zu machen, riefen wir unter dem Motto „Tonrausch – Junge Musiker setzen ein Zeichen“ Fachkräfte an Schulen und Jugendclubs auf, sich mit einer oder auch mehreren Jugendbands ihrer Einrichtung am dritten Thüringer Suchtpräventionspreis zu beteiligen. 

Egal ob Rock, Pop, Metal, Rap, Indie, Hiphop oder andere Musikstile, gesucht wurden junge Musiker, die sich auf musikalische Art und Weise mit dem Thema Sucht und Drogen auseinander setzten. Dabei sollte den Jugendlichen freier Lauf gelassen werden, ihre Gedanken zu dem Thema in einem Songtext zu verschriftlichen oder ihre Gefühle auf rein instrumentale Weise auszudrücken.

Mit dem Thüringer Suchtpräventionspreis „Tonrausch – Junge Musiker setzen ein Zeichen“ wollten wir Ihr Engagement im Bereich Suchtprävention würdigen, Sie finanziell unterstützen und Ihre musikalischen Beiträge mit suchtpräventiven Hintergrund thüringenweit bekannt machen. 

Ansprechpartnerin:
Frauke Fölsche
Thüringer Fachstelle Suchtprävention 
Fachverband Drogen- und Suchthilfe e.V.
Dubliner Str. 12, 99091 Erfurt
Tel.: 0361 346 17 46
Fax: 0361 346 20 23
E-Mail