Kommunale Netzwerkarbeit

Mit einer Fläche von 16.172,50 km², 2.170 Mio. Einwohnern und einer Bevölkerungsdichte von 134 Einwohnern pro km² gehört Thüringen zu den ländlichen Regionen Deutschlands. Die Vernetzungsarbeit der Thüringer Fachstelle Suchtprävention richtet sich an den spezifischen Bedingungen des Landes und den Bedarfen der Kommunen aus. Unterteilt ist Thüringen in 23 Landkreise und kreisfreie Städte, wobei Mittelthüringen mit der Landeshauptstadt Erfurt und den Städten Weimar und Jena als „Ballungsgebiet“ bezeichnet werden kann.
Suchtprävention geschieht vor Ort in der Kommune bspw. in Schulen, Kindertagesstätten, Beratungsstellen oder Betrieben. Aus diesem Grund ist die Unterstützung kommunaler Netzwerke, die sich mit dem Thema Suchtprävention beschäftigen, zentrale Aufgabe der Fachstelle. Ziel ist es durch regionale Netzwerk- und Zusammenarbeit Ressourcen zu bündeln und damit die Suchtpräventionsarbeit vor Ort zu stärken.

Wir unterstützen kommunale Netzwerke zum Thema Suchtprävention durch:

  • Fachliche Informationen
  • Beratung
  • Information über aktuelle Veränderungen, Standards, Ideen und Good- Practice –Beispiele
  • Fortbildung
  • Systematische Erfassung von Bedarfen und Erwartungen im Bereich Suchtprävention und Weitergabe an übergeordnete Stellen

Eine Übersicht zu bestehenden Netzwerken und Arbeitskreisen finden Sie hier.

Unsere Suchtpräventionsfachkräfte richten sich nach den Thüringer Gesundheitszielen sowie nach den Thüringer Leitlinien der Suchtprävention.